Allende Bürgerinitiative
"Willkommen
im Allende-Viertel!"
denkmaballon
   

 

 

 

Aktuelles

Das Neueste

Aus technischen Gründen wird das Salvador-Allende-Haus ab 29.06.2017 geschlossen.
Die Bewohner ziehen in andere Flüchtlingsheime um.

Pressemitteilung des Bezirksamtes vom 26.06.2017

Aufgrund dringlicher und umfangreich geplanter Sanierungsarbeiten, muss das für die Unterbringung von Flüchtlingen zuständige Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF), die Gemeinschaftsunterkunft in der Salvador-Allende-Str. 89-91 nun kurzfristig leerziehen. Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten soll das Gebäude wieder als Flüchtlingsunterkunft genutzt werden.

Da in den Gemeinschaftsunterkünften in Treptow-Köpenick zurzeit nicht genügend freie Plätze vorhanden sind, werden die etwa 320 Bewohnerinnen und Bewohner auf andere Unterkünfte verteilt. Ein Großteil der Menschen wird voraussichtlich in die neu errichtete Gemeinschaftsunterkunft im Hagenower Ring, 47-49 in 13059 Berlin Lichtenberg ziehen. Bei dem Objekt handelt es sich um einen MUF-Standort mit Wohnungen in modularer Bauweise.

Den Zuschlag für die öffentliche Ausschreibung des Betriebs im Hagenower Ring 47-49 hat die mitHilfe GmbHerhalten. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der mitHilfe GmbH werden den Menschen auch an dem neuen Wohnungsbau-Standort unterstützend zur Seite stehen.

Der Umzug, bei dem u.a. auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Sozialdienst des LAF sowie Sprachmittlerinnen und Sprachmittlern unterstützen, beginnt voraussichtlich am 29.06.2017, wird auf vier Tage verteilt stattfinden und voraussichtlich am 05.07.2017 vollzogen sein.

Dass die Menschen in einen anderen Bezirk ziehen müssen, ist sehr bedauerlich, aber aufgrund der in einem Gutachten festgehaltenen Dringlichkeit der umfangreichen Sanierungsarbeiten laut LAF nicht anders zu realisieren.

Bezüglich der Beschulung der Kinder und Jugendlichen sind die jeweiligen Außenstellen der Schulaufsicht bereits im Gespräch, um die bestmögliche Lösung zu erarbeiten.

Freiwillig und hauptamtlich Engagierte können sich bei Rückfragen gern an das Büro für Integration und Flüchtlingsfragen im Bezirksamt Treptow-Köpenick unter (030) 90297-2307 oder per Mail an integration@ba-tk.berlin.de wenden. Wir stehen bereits auch mit den Kolleginnen und Kollegen in Lichtenberg im Austausch.

 

3. Allende Fest

ist in Vorbereitung und startet am 8. Juli 2017 ab 14.00 Uhr auf der Wiese zwischen Altersheimen und Containerdorf im Allende-Viertel II

allendefest

 

 

FEIN-Projekte im Abendblatt

Abendblatt

Abendblatt vom 10.06.2017

 

Vandalismus in Köpenick

Die Berliner Woche berichtet:

Gut vier Wochen stand die Betonplastik „Die sich Erhebende“ von Ingeborg Hunzinger im Luisenhain. Jetzt wurde das gerade restaurierte Kunstwerk beschädigt.

Farbschmierereien und ein abgerissener Daumen, so sieht die 600 Kilogramm schwere Figur jetzt aus. Um den mit Edelstahl armierten Daumen zu entfernen, muss rohe Gewalt, eventuell ein Tritt, im Spiel gewesen sein. Bei der rund 8000 Euro teuren Restaurierung waren die bereits früher beschädigten Hände extra noch einmal verstärkt worden. „Das nützt leider nichts, wenn fehlender Respekt vor Kunst und Freude am Zerstören zusammenkommen“, sagt Stefan Förster vom Bezirksdenkmalrat.

Wer hinter der Aktion steckt, ist noch nicht klar. Einige der Schmierereien mit dem Schriftzug „FCU“ könnten in das Umfeld von Ultra-Fans des 1. FC Union weisen. Außerdem wurde das Kürzel „ACAB“ geschmiert – welches für „All Cops are Bastards“ steht, eine englischsprachige Schmähung von Polizeibeamten. Auch das weist in den Dunstkreis von Ultras und Hooligans. „Es wird Zeit, dass sich Sportfunktionäre, Fanbetreuer und für Sport verantwortliche Politiker an einen Tisch setzen. Der Vandalismus von einem kleinen Teil der Union-Fans fällt doch auf Verein und Bezirk zurück. Nur um wie ein Hund das vermeintliche Revier des Vereins zu markieren, richten diese Möchtegern-Fans jedes Jahr für viele Tausend Euro Schaden an Gebäuden, Straßenschildern, Laternen und sogar jetzt sogar Kunstwerken an“, sagt Stefan Förster, der auch sportpolitischer Sprecher der FDP-Abgeordnetenhausfraktion ist.

Die Berliner Woche hatte vor Kurzem erst über Schmierereien und das Verschandeln von Laternenmasten, Schaltkästen und sogar Schildern der Feuerwehr durch Aufkleber berichtet, mit denen durch Fans für den 1. FC Union Werbung gemacht wird. Mehrere Leser hatten uns bestärkt, an der Sache dran zu bleiben.

Was nun mit der Plastik „Die sich Erhebende“ geschieht, steht noch nicht fest. Vermutlich muss sie abgebaut und eingelagert werden, bis wieder Geld für eine Reparatur zur Verfügung steht.

Ralf Drescher

hunzigerhunziger

 

Bestätigte FEIN-Projekte 2017

Projekttitel

Antragsteller/in

Antragssumme FEIN

Projektkoordination

Offensiv 91 e.V.

5.750,00 €

Öffentlichkeitsarbeit

Offensiv 91 e.V.

1.250,00 €

Fliesenprojekt

degewo als Kooperationspartner
mit Kita & Schulen

5.000,00 €

Schulhof-Verschönerung

Allende 2 hilft e.V. Dirk Warbelow

900,00 €

Allende-Fest 08.07.2017

Allende 2 hilft e.V. Dirk Warbelow

2.500,00 €

Frühlingsspaziergang Volkspark Köpenick 29.4.2017

Heimatverein Köpenick e. V. Eberhard Aurich

400,00 €

Babymützen stricken

Seniorenheim Müggelschlösschenweg, Bettina Heyn

300,00 €

Sommerfest im Allende-Haus

EJF gAG, Frank Gips

800,00 €

Schönere Wiese

Gudrun Hindemith

250,00 €

Ballon- u. Drachenfest am 2.10 2017 im Volkspark

Alexandra Borchardt

600,00 €

Besuch des Kindernbauernhofes Erkner

Marianne Graupe

960,00 €

Piratenfest 30.9.2017

Sylvester e. V. MGG "BUDE"

2.435,00 €

Stromkästen-Styling durch Schüler

Heimatverein Köpenick e. V., Eberhard Aurich

1.500,00 €

Styling von drei Funktionsgebäuden

Heimatverein Köpenick e. V. Eberhard Aurich

2.100,00 €

Frühlingsblüher in den Rabatten des Volksparks

Heimatverein Köpenick e. V. Eberhard Aurich

150,00 €

Internationales Kochbuch

Gudrun Hindemith

750,00 €

Temporäres Kunstprojekt "Bunter November im Park"

Christa Streiber-Aurich

500,00 €

Dampferfahrt mit Flüchtlingen und Anwohnern

Ev. Stadtkirchengemeinde Berlin-Köpenick, Heidemarie Dittmar

1.500,00 €

Stofftaschen besprühen und bemalen
8.07.2017

Ev. Stadtkirchengemeinde Berlin-Köpenick, Marit v. Homeyer

300,00 €

Hochbeetbau im "Garten der Hoffnung“

Initiative "Garten der Hoffnung“/
bustan-ul-amal, Petra Strachovsky

1.000,00 €

Besuch im Union-Kino mit Kindern des Heims

Judith Demba

300,00 €

 

 

Projektaufruf FEIN - „Bunte Nachbarschaft im Allende-Viertel Berlin“ - Wir Nachbarn

Inspiration, Ideen und schöne Geschichten - Dein Werkzeug für eine lebendige Nachbarschaft
Der Ideenwettstreit für das Programm „Bunte Nachbarschaften im Allende-Viertel Berlin“ ist beendet. Es wurde 19 Projektideen eingereicht. Die Ideenvielfalt und Kreativität der Antragstellenden gehen von Babymützen stricken, Stromkästen verschönern bis hin zur Durchführung eines Abenteuertages auf dem Kinderbauernhof.

Kontakt:

 

Terrorverdächtiger im Allende-Viertel verhaftet

Die Bundesanwaltschaft hat zwei Terrorverdächtige verhaftet. Nach Informationen der Berliner Zeitung durchsuchten Polizisten am Dienstagmorgen ein Flüchtlingsheim in der Köpenicker Alfred-Randt-Straße. Dort war der 23-jährige Moussa H.A., der aus der syrischen Stadt Rakka stammt, seit rund anderhalb Jahren untergebracht. Nach Angaben der Generalbundesanwaltschaft soll er in Syrien der Terrorgruppe „Jabhat al-Nusra“ angehört und sich an Kämpfen gegen die Truppen des Machthabers Assad beteiligt haben.

Bei der Festnahme am Morgen war nach Angaben von Anwohnern ein riesiges Polizeiaufgebot vor Ort.

Der Beschuldigte sei ein absolut freundlicher Mensch gewesen, sagt Heimleiter Peter Hermanns. "Er ist regelmäßig zum Deutschkurs gegangen, hat sich im Heim engagiert und war dort sehr präsent, im Gegensatz zu anderen Bewohnern, die sich meist außerhalb aufhalten. Und er war ein guter Sänger, der bei uns bei mehreren Musikevents mitgemacht hat." Hinweise auf islamistisches Gedankengut habe es bei ihm bicht gegeben. "Wenn es solche Hinweise gibt, kriegen wir das in aller Regel über die Bewohner mit und leiten dies weiter."

Ein mutmaßlicher Komplize des Mannes wurde am Morgen auch in Sachsen-Anhalt verhaftet. Laut Generalbundesanwaltschaft hatte der 30-jährige Abdulmalk A. im Frühjahr 2013 einen gefangenen Scharfschützen des syrischen Regimes gezwungen, sein eigenes Grab auszuheben und ihm dann die Kehle durchgeschnitten. Damals war er noch Anführer einer Kampfeinheit der Terrorvereinigung „Jabhat al-Nusra“, die sich an der Eroberung der Gasquellen in der syrischen Stadt Tabka beteiligte.

Ab Mitte 2013 soll sich Abdulmalk A. in seiner Heimatstadt Deir Ezzor der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ angeschlossen und für sie gekämpft haben. Von der Vereinigung bekam er die Aufgabe des Verwalters des Euphrat-Staudamms übertragen.

Die beiden Beschuldigten werden derzeit mit Hubschraubern nach Karlsruhe gebracht. Dort sollen sie am Mittag einem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs zur Eröffnung der Haftbefehle vorgeführt. Moussa H.A. wird dann zurück nach Berlin in die Untersuchungshaftanstalt Moabit gebracht.

http://www.berliner-kurier.de/berlin/polizei-und-justiz/terrorverdacht-syrer-in-koepenick-festgenommen-26868608

 

Ergänzung zum Frühjahrsspaziergang

Mandy Norbert aus dem Allende-Viertel hatte vorgeschlagen, die von ihr und ihren Freunden oft genutzte Tischtennisplatte zu erneuern. Mit Mitteln aus dem Programm "Bunte Nachbarschaft" (FEIN) wurde eine neue Platte aus Acryl-Beton beschafft und jetzt rechtzeitig zur "Tennis-Saison" durch den Werkhof des Grünflächenamtes montiert. Allen Tennisfreunden ein fröhliches "Sport frei!"
Übrigens: M. Norbert hat versprochen, sich auch für die Sauberkeit rund um die Platte verantwortlich zu fühlen. Toll!!

platteplatte

Unsere Försterin hatte versprochen, am Müggelschlößchenweg als Ersatz für die gefällten Bäume einige neu zu pflanzen. Sie stehen seit kurzem. Wer Gutes tun will, sollte vielleicht von Zeit zu Zeit für die Bäume einen Eimer Wasser spendieren.

waldwald

Die während der Ostertage von Vandalen beschädigte Platane im Volkspark musste entfernt werden. Sie war nicht mehr zu retten.

baum

 

Frühjahrsspaziergang mit dem Bezirksbürgermeister Oliver Igel

durch den Volkspark Köpenick, einem Gartendenkmal und einer Erholungsoase des Allende-Viertels. Daran nahmen auch die Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin Steffi Fuchs (Linke), Tom Schreiber (SPD) und Stefan Förster (FDP) sowie ca. 30 Anwohner und Kinder des Salvador-Allende-Hauses teil.

Der Heimatverein Köpenick und die Bürgerinitiative "Willkommen im Allende-Viertel" stellten die im Rahmen der bunten Nachbarschaft im Allende-Viertel (FEIN) erfolgreich realisierten Projekte vor: Die mit Fotofolien beklebten neuen Mülleimer, die informativen Parkeingangsschilder, die von Schülern der Bölsche-Schule neu gestalteten Häuschen im Park, die sehenswerten Blumenrabatten, die mit Kiez- und FEIN-Mitteln aufgefrischt wurden. Auch eine neue Tischtennisplatte wird ab Anfang Mai zum Wettstreit einladen. Das Blasorchester Köpenick begleitete den Rundgang mit einem Platzkonzert. Flüchtlingskinder des Salvador-Allende-Hauses schickten ihre Träume mit bunten Luftballons in den Himmel.

rundgangrundgang
Rundgang unter den Klängen des Köpenicker Blasorchesters

rundgangrundgang
Träume steigen in den Himmel
rundgangrundgang
Schüler und Bürgermeister aktiv bei der Gestaltung des Parkhäuschens
rundgangrundgang
Schüler der Bölsche-Schule im Gespräch mit Olver Igel (links), an den Blumenrabatten (rechts)
rundgangrundgang
Die neue Tischtennisplatte wird noch erwartet, Mandy Norbert (rechts) hatte dies angeregt.

Rohre und Bagger im Allende-Viertel

wasserwasser

Das Tiefbauamt des Bezirkes Treptow-Köpenick habe ich gefragt:

"Sehr geehrte Damen und Herren,
können Sie mir sagen, welche umfangreichen Bauarbeiten im Allende-Viertel II vorbereitet werden.
Zur Zeit wird eine Rohrleitung aufgebaut.
Warum geschieht da was? Wie lange wird da was gebaut?"

Hier die Antwort: Im Auftrag der Berliner Wasserbetriebe werden im Müggelschlößchenweg Schachtanlagen instandgesetzt. Da diese Schächte trocken sein müssen, um sie zu erneuern, sind die oberirdischen Rohrleitungen zur Ableitung des Abwassers der umliegenden Wohnhäuser und des Krankenhauses errichtet worden.

Die Arbeiten im 1. Bauabschnitt im Müggelschlößchenweg, gegenüber der Erwin-Bock-Straße sind bis zum 22.05.2017 vorgesehen.

Im 1. Bauabschnitt wird der Verkehr, einschließlich Busverkehr, an der Baustelle wechselseitig vorbeigeführt.

Der 2. Bauabschnitt im Müggelschlößchenweg, zwischen der Erwin-Bock-Straße und der Salvador-Allende-Straße beginnt nach dem Abschluss der Gleisarbeiten in der Müggelheimer Straße, voraussichtlich ab dem 22.05.2017 und wird mehrere Monate dauern, ein genauer Bauendtermin muss mit der zuständigen Straßenverkehrsbehörde noch abgestimmt werden. Der Verkehr wird im 2. Bauabschnitt über die Erwin-Bock-Straße und den Müggelheimer Damm geführt.

Die anliegenden Wohnhäuser sind von der Maßnahme der Berliner Wasserbetriebe bezüglich Ableiten des Abwassers aus den Häusern nicht betroffen, da für diesen Zweck die provisorische Abwasserleitung aufgebaut wurde.

Das stimmt nicht ganz: Die Wohnungsbaugenossenschaft Amtsfeld hat ihren Mietern mitgeteilt,
dass die Zufahrt zu den Häusern am Müggelschlößchweg zeitweise eingeschränkt ist.

wasserwasser

 

Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften – Pilotprojekt 2017 –
Projektaufruf - „Bunte Nachbarschaft im Allende-Viertel Berlin"

Innerhalb des Programms „Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften (FEIN Pilotprojekte)“ der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen wurden durch die Sozialraumorientierte Planungskoordination des Bezirksamtes Treptow-Köpenick Mittel i.H.v. insgesamt 30.000,00 Euro zur Unterstützung ehrenamtlicher Projekte im Allende-Viertel für das Jahr 2017 beantragt und nun bestätigt. Das Programm richtet sich an Bürger und Bürgerinnen, kleine Initiativen, Vereine, Bündnisse und Projekte, die sich ehrenamtlich für ihren Kiez – das Allende-Viertel – einsetzen oder einsetzen wollen.

Alle ehrenamtlichen Ideen, Aktionen und Maßnahmen, die sich mit Themen, wie Integration, Aktivierung der Bewohnerschaft, Vernetzung von Akteuren und /oder Bewohnerinnen und Bewohnern im Allende-Viertel beschäftigen, können prinzipiell gefördert werden. Antragsberechtigt ist jeder und jede, der/die sich im Allende-Viertel ehrenamtlich, am besten zusammen mit anderen, engagieren will.

Termin für die Abgabe der Anträge: 05.05.2017

Weitere Informationen hier: „Bunte Nachbarschaft im Allende-Viertel Berlin“
Weitere Informationen sind auch auf den Internetseiten des Bezirksamtes unter www.berlin.de/tk-spk (Region Allende-Viertel) abrufbar.

Rückfragen: *Projektkoordinatorin FEIN* Frau Grit Rohde, Telefon: (030) 6390 2586

Präsentation auf der Info-Veranstaltung am 06.04.2017

 

Bürgerversammlung zur Kiezkasse 2017 im Allende-Viertel am 22.03.2017

Einvernehmlich wurden folgende Projekte beschlossen:
Bücherbox (Mieterbeirat) - 900 EUR
Bekleben von 2 Mülleimern am Schweinchen-Platz mit Fotomotiven (Heimatverein) - 500 EUR
Allende-Fest (Allende II hilft e.V.) - 250 EUR
Werkstattwagen für die Fahrradwerkstatt (Allende II hilft e.V.) - 190 EUR
Holzschutzmittel und Farben für Reko Bude (Silvester e.V.) - 260 EUR

Es erging von der Versammlung ein Aufruf an die Bürger, sich am 01.04.2017 an verschiedenen Aktionen zum Frühjahrsputz im Allende-Viertel zu beteiligen.

 

 

Neues zum Volkspark

Liebe Frau Flaschmann,
die von Bürgern spendierten und von Ihnen gesteckten Krokusse blühen im Park, auch die Tulpen treiben. Toll! Vielleicht haben wir Ende des Jahres dafür wieder etwas Geld übrig, dann können wir die Rabatten noch weiter bestücken.

Das Wetter hat es erlaubt, die Schüler der Bölsche-Schule aus Friedrichshagen sind wieder aktiv. Die Grundierung des einen Häuschens ist fast abgeschlossen, es beginnt die Gestaltung: Erste Bäumchen sind gewachsen. Das Team will wahrscheinlich nächste oder übernächste Woche mit der Grundierung des zweiten Häuschens beginnen. Deshalb die Bitte an Sie und Ihre Mitarbeiter, auch dort etwas das Strauchwerk zu beschneiden, damit sie an die Wand ran können. Danke!

Der Rundgang mit dem Bürgermeister wird wahrscheinlich erst im Mai stattfinden, es gibt noch keinen Termin. Deshalb können Sie in aller Ruhe die Tischtennisplatte montieren (wie bereits mitgeteilt, die Montagehinweise liegen bei mir!). Mit dem Werkhof besprechen meine Kollegen vom Heimatverein außerdem den Austausch der Mülleimer mit den neuen Fotomotiven. Auch die zwei neuen Parkschilder werden demnächst aufgestellt. Das verunreinigte am Eingang Allende-Center wird erneuert.

Ansonsten befindet sich der Park in einem tollen Zustand. Heute waren jede Menge Kinder dort und fühlten sich wohl. So soll es sein. Wichtig wäre noch, den Brunnen vor seiner Inbetriebnahme wieder zu reinigen.

Ich habe die über FEIN-Mittel gekauften Graffiti-Entferner im Häuschen eingelagert. Zeitnah zum Bürgermeister-Besuch werden wir nochmals die Bänke reinigen.

Danke!
Ich halte Sie auf dem Laufenden!

Eberhard Aurich

 

Fleißige Pferde säuberten Waldstück

Zwei Rückepferde, geführt von Mitarbeitern unserer Försterin, haben die gefällten Baumstämme im Waldstreifen zwischen Allende-Viertel und Siedlung Kämmereiheide an den Waldrand am Müggelschößchenweg gezogen. Dort liegen sie jetzt zum Abtransport bereit. Das Waldstück sieht gleich viel aufgeräumter auf. Demnächst werden auch an einigen Stellen noch neue Bäume gepflanzt. Nun sind hoffentlich alle teilweise abstrusen Gerüchte vom Tisch. Wald bleibt Wald. Autobesitzer und Hundeliebhaber müssen nicht mehr fürchten, dass ihnen Äste aufs Auto oder gar auf den Kopf fallen. Neues Grün wird wachsen. Etliches Holz wird warmes Kaminfeuer erzeugen. Dank an Frau Knoefel und ihre Mitarbeiter, die einen guten Job gemacht haben. Sie haben Gutes für unseren Kiez getan und wurden zu Unrecht verdächtigt, keine solide Arbeit zu leisten. Trotzdem herzlichen Dank an alle, die sich Sorgen machten, um Aufklärung bemüht waren und sich für ein schönes Allende-Viertel einsetzen.

HolzHolz
Holz

Drangeblieben

Es geschehen noch Wunder. Nach Beschwerde beim Bürgermeister über
die (Nicht)-Klärung der Eigentumsverhältnisse im Jahr 2016 für den vorgesehenen Standort
einer Bücherbox im Allende-Viertel erhielt der Mieterbeirat (MB) innerhalb einer Woche
Bescheid über den aktuellen Stand. Das Gelände gehört seit 01.01.17 dem Verein "offensiv 91" (käuflich erworben). Aufgrund der guten Vorarbeit 2016 konnte der Mieterbeirat inzwischen mit dem Verein alle notwendigen Aufgaben und Verantwortlichkeiten klären. Wir haben die feste Zusage, den gewünschten Standort zu bestücken. Die von degewo und der WBG "Amtsfeld" 2016 zugesicherte finanzielle Unterstützung ist weiterhin gültig. Über die Kiezkasse haben wir schon um die Bereitstellung von 900 € (am 22.03.) gebeten.
Nach Aufstellung der Bücherbox, ihrer Gestaltung sowohl des Äußeren als auch der Inneneinrichtung
und der zu treffenden Sicherheitsvorkehrung, soll diese zum Sommerfest der Kita "Amtsfelder
Knirpse" Anfang Juli 2017 eingeweiht werden. Von einer Firma liegt ein Angebot zur komplexen Realisierung, von Anfahrt der Box bis sicherer Aufstellung/Verankerung vor.
Der Mieterbeirat würde sich freuen, mit aller Unterstützung das Projekt nun endlich zum Erfolg zu führen.

Hans-Jürgen Geicke

boxbox
Bücherboxen auf Korsika und an der Kollwitzstraße, bald auch im Allende-Viertel?

Liebe Mitbewohner!

Einige Bürger des Allende-Viertels haben sich Gedanken gemacht, was man mit Mitteln der Kiez-Kasse oder dem FEIN-Mittel-Projekt nachhaltig verändern könnte. Daraus entstand eine Ideenliste, die wir verbreiten wollen.
Gesucht werden Antragssteller, die sich dieser Projekte annehmen und dafür ehrenamtliches Engagement herausfordern wollen.

Wer dafür Interesse hat oder weitere Projekte vorschlagen will, kann sich gerne mit uns beraten.
Auch Ihre Meinung oder weitere Ideen sind gefragt.

Bitte melden Sie sich unter der E-Mail-Adresse: mail@eaurich.de

Wir versuchen dann, Wege zu bahnen, um dem Projekt zum Erfolg zu verhelfen.

 

Kochen mit wahrer Lust und Freude

Fatima Shouban und Suad Shaat aus Syrien kochten mit Unterstützung von Mitgliedern der Bürgerinitiative des Allende-Viertels ein tolles arabisches Menü: Arabische Linsensuppe aus roten Linsen, verfeinert mit Paprika, Hühnchenbrust mit Basmati-Reis, Mandeln und Rosinen, Salat aus Eisbergsalat, grünen Gurken, Tomaten, gesäuert mit Granatapfelkernen und verfeinert mit Granatapfelsirup, Petersilie und Minze. Ob der vielen verschiedenen Gewürze war es schwierig, den gourmetmäßigen Überblick zu behalten. Als Überraschung gab es noch süße Mozarella-Rollen und süße Spinattorte. - Alles war zauberhaft lecker!

kochenkochenkochen
kochenkochen
kochenkochen

Kochen ganz international

Im Salvador-Allende-Haus zeigte sich Wafaa Matar, geboren in Haifa (Palästina), vor ihrer Flucht in Syrien lebend, als perfekte Köchin. Unterstützt von ihrem Mann, einer Mitarbeiterin des Hauses und Mitgliedern der Bürgerinitiative des Allende-Viertels zauberte sie einen wunderbaren traditionell arabischen Petersiliensalat (Taboleah), zeigte, wie man Zucchini und Auberginen aushöhlt und mit Reis und Gehacktem füllt, alles orientalisch gut würzt und mit Tomaten- oder Joghurtsauce anrichtet. Das Rezept haben wir in Wort und Bild notiert und nehmen es auf in ein kleines internationales Kochbuch. Am Schluss wurde alles verkostet und fand den Beifall der Esser. Als gemeinsame Initiative des Wohnheims für Flüchtlinge und der Willkommensinitiative des Kiezes wird künftig alle vier Wochen gemeinsam mit Bewohnern gekocht werden.

kochenkochen
kochenkochen
kochenkochen
kochenkochen

 

Neues Förderprogramm für gute Nachbarschaft

Am 04.01.2016 erhielt das Bezirksamt Treptow-Köpenick von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen die gute Nachricht, in das Förderprogramm „BENN – Berlin entwickelt neue Nachbarschaften“ aufgenommen worden zu sein. Im Rahmen des Projektaufrufes zum Bund-Länder-Förderprogramm wurden in Berlin insgesamt 11 Standorte für das Integrationsmanagement BENN in die Programmplanung 2017 aufgenommen.
Vom Bezirk beantragte Standorte wurden u.a. ausgewählt: Alfred-Randt-Str. 19 und Salvador-Allende-Str. 89-91.

Förderschwerpunkte sind das Integrationsmanagement und die Sanierung integrationsdienlicher sozialer Infrastruktur sowie von Grün-, Sport und Freiflächen in Gebieten mit erhöhtem Integrationsbedarf im Umfeld von Flüchtlingsunterkünften.

Bezirksstadtrat für Bauen, Stadtentwicklung und öffentliche Ordnung, Rainer Hölmer: „Ich freue mich sehr über die Förderzusage. Sie gibt dem Bezirksamt mehr Handlungsspielraum für die anstehenden Herausforderungen. Insbesondere die Aufnahme der beiden Standorte im Wohngebiet Allende-Viertel -Alfred-Rand-Str. 91 und Salvador-Allende-Str. 89-91- sieht der Bezirk als Anerkennung der bisherigen Leistungen der engagierten Menschen vor Ort, wie z.B. der Akteure aus der Bürgerinitiative „Welcome Refugees Allende-Viertel Berlin“ und dem Bürgerverein „Allende2hilft e.V.“.

Durch die Eröffnung der beiden Unterkünfte für Asylsuchende in diesem Gebiet entstand bei den Bewohnerinnen und Bewohnern viel Unsicherheit, die zum Teil durch rechtsgerichtete Parteien für „Stimmungsmache“ genutzt wurde. Es gibt aber auch eine große Gruppe der Unterstützer der beiden Flüchtlingsunterkünfte, die sich bereits in jüngster Vergangenheit diesen Tendenzen der Mobilisierung gegen Flüchtlinge entgegen gestellt haben und in der Nachbarschaft ein Klima für Akzeptanz und Verständnis schaffen wollen. Vor allem diese positiven Aktivitäten können nun noch stärker gefördert und ausgebaut werden.“

Ein Ziel des Programmes ist die Förderung der nachbarschaftlichen Beziehungen im Allende-Viertel durch Integration von geflüchteten Menschen aus den Unterkünften Salvador-Allende-Haus und dem Container-Ensemble.


Kein Hass im Allende-Viertel: Der Weihnachtsmann im Salvador-Allende-Haus

Schüler des Evangelischen Gymnasiums Köpenick und Konfirmanden der Stadtkirchengemeinde hatten für jedes Kind ein Päckchen gepackt. Die Weihnachtsmänner und -frauen waren die Schüler, Mitglieder der Bürgerinitiative des Allende-Viertels und ehrenamtliche Helfer des Heims.

weihweihweih
weihweih

Dank an alle Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern, an den Gemeindepfarrer und die Lehrerinnen und Lehrer des Gymnasiums, die mit ihren Weihnachtsgeschenken Kinderaugen zum Leuchten brachten. Das Zauberwort des Tages war: Dankeschön!

 

Wer helfen möchte, kann sich gerne melden: Kontakt

Wer möchte Deutsch unterrichten? Wer möchte Familien begleiten? Bitte melden unter: Kontakt