Aurich Notizen, Gedanken, Reflexionen
Eberhard Aurich

   

 

Biografie

 

10.12.1946

Geboren in Chemnitz, Uhlandstraße 13
Vater: Betonbauer, Mutter: Hausfrau
Später wohnhaft: Uhlandstraße 23
Eine Schwester (geb. 1947), ein Bruder (geb. 1953)

Baby

Uhland 13Uhland 23
Uhlandstraße 13 und 23 (Aufnahme 2006)

Chemnitz
Chemnitz 1945 zerstört

Chemnitz_2012
Chemnitz 2012 (Stadhalle und Mercure-Hotel)

1953

Lessingschule Karl-Marx-Stadt (Chemnitz), Reinhardstraße 6

Lessing-Schule

Einschulung Einschulung

Schule
Einschulung und 1. Schuljahr

1957

Gruppenratsvorsitzender der Pionierorganisation „Ernst Thälmann“

1958-1961

Freundschaftsratsvorsitzender der Pionierorganisation „Ernst Thälmann“,
Freundschaft „Geschwister Scholl“ der Lessingschule

Schule

 

Mitglied der Arbeitsgemeinschaften „Geschickte Hände“ und Schiffsmodellbau, Erste Hilfe, Pioniereisenbahn Küchwald, Kaninchenzucht

1960

Erste Auslandsreise mit einer Pionierdelegation in die Ungarische Volksrepublik

1961

Jugendweihe

Jugendweihe

1961

Karl-Marx-Oberschule Karl-Marx-Stadt (EOS) (Heute: Acricola-Gymnasium)
Naturwissenschaftlicher Zweig (mit Latein)

KMO

1964

Auslandsreise nach Moskau, Charkow und Kiew (Sieger als Schülergruppe in der Sendung
„Per Draht gefragt“ des Berliner Rundfunks)

 

Mitglied der FDJ-Leitung der Oberschule

1965

Abitur an der Karl-Marx-Oberschule Karl-Marx-Stadt „Mit Auszeichnung“

1962-1965

Neben EOS Berufsausbildung als Betonfacharbeiter

 

Lessingmedaille in Silber, Herder-Medaille in Silber, Artur-Becker-Medaille der FDJ in Silber

1965

Pädagogisches Institut „Ernst Schneller“ Zwickau, später Pädagogische Hochschule
Studium mit dem Ziel Fachlehrer für Deutsch und Staatsbürgerkunde

Zwickau

Ernteeinsatz
Kartoffelernteeinsatz 1965

1966

Johannes-R.-Becher-Stipendium (275 Mark)
Leistungsstipendium für jährlich 25 Germanistikstudenten

 

Mitglied der FDJ-Leitung und Leiter des FDJ-Studentenklubs

1967

Mitglied einer Studentendelegation zum Partnerinstitut nach Wolgograd (Sowjetunion)

1969

Abschluss des Studiums als Diplomlehrer mit Lehrbefähigung in den Fächern Deutsch und Staatsbürgerkunde bis zur 12. Klasse „Mit Auszeichnung“ (Staatsexamen)

 

Diesterweg-Preis des Ministeriums für Volksbildung für die besten Lehrerabsolventen des Jahres

Preis

1969

Hochzeit

1969

Mitarbeiter der FDJ-Bezirksleitung Karl-Marx-Stadt (Abt. Studenten)

1971

Sekretär der FDJ-Bezirksleitung Karl-Marx-Stadt (verantw. für Studenten)

1972

Bezug einer Neubauwohnung in Karl-Marx-Stadt, Hans-Beimler-Gebiet,
Geburt des Sohnes

1972

Stellv. Leiter der Abt. Studenten im Zentralrat der FDJ Berlin, verantwortlich für FDJ-Studentenbrigaden, kulturelle Aktivitäten, DDR-Studenten im Ausland u.a.

 

Dienstreisen nach UdSSR (Moskau, Baku, Leningrad, Wolgograd), Ungarn, Jugoslawien, BRD, Österreich (Olympische Spiele in Innsbruck), W-Berlin (Fußball-WM 1974)

1977

Erster Sekretär der FDJ-Bezirksleitung Karl-Marx-Stadt
Mitglied des Sekretariats der SED-Bezirksleitung Karl-Marx-Stadt
Mitglied des Büros des Zentralrats der FDJ

 

Dienstreisen nach UdSSR (Partnergebiet Wolgograd), Ungarn, CSSR, BRD, Mitglied einer Studiendelegation des Zentralrats der FDJ 1979 in die UdSSR (Moskau, Samarkand, Taschkent, Irkutsk, BAM)

1978

Teilnahme an den Weltfestspielen der Jugend und Studenten in Havanna (Kuba)

Kuba

1980

2. Sekretär des Zentralrats der FDJ

1981

Umzug nach Berlin ins Allende-Viertel Berlin-Köpenick

AllendeAllende
Mein Wohngebiet seit 1981

 

Mitglied des ZK der SED, Abgeordneter der Volkskammer der DDR,
Mitglied des Präsidiums der Volkskammer
Vaterländischer Verdienstorden in Bronze

 

Dienstreisen nach UdSSR, KDVR, Jemen, Äthiopien

1983

Erster Sekretär des Zentralrats der FDJ

FDJ
Der bisherige FDJ-Vorsitzende Egon Krenz gratuliert zur Wahl

1984

Vaterländischer Verdienstorden in Gold

Honecker
Fackelzug der FDJ zum 35. Jahrestag der DDR 1984

 

Dienstreisen nach UdSSR, VR China, SR Vietnam, KDVR, SR Kuba, Nikaragua, Mongolische Volksrepublik, VR Polen, CSSR, Ungarische Volksrepublik, VR Bulgarien, SR Rumänien, BRD, Griechenland, W-Berlin

UdSSR
Treffen der 1. Sekretäre der Jugendverbände sozialistischer Länder mit dem Generalsekretär der KPdSU Tschernenko (1984): 1. von links: Eberhard Aurich, 2. von links Jegor Ligatschow, daneben Viktor Mischin (1. Sekretär des Komsomol), rechts neben Tschernenko die 1. Sekretäre aus Bulgarien und der CSSR, dahinter die Vorsitzenden der polnischen Jugendverbände und des Mongolischen Verbandes

China
Besuch in China 1986: Treffen mit dem Sekretär des ZK der KP Chinas Wang Zhaoguo (bis 2012 Mitglied des Ständigen Ausschusses und Vorsitzender der Gewerkschaft), 2. von links Le Keqiang (heute Mitglied des Ständigen Ausschusses des Politbüros des ZK der KP Chinas und Ministerpräsident Chinas)

Lafontaine
Treffen mit Oskar Lafontaine, Ministerpräsident des Saarlandes, 1987 in Saarbrücken

Westerwelle
Treffen mit Guido Westerwelle 1987 in Berlin

Ortega
Empfang von Daniel Ortega, Präsident von Nikaragua, 1988 an der Jugendhochschule der FDJ

1985

Teilnahme an den Weltfestspielen der Jugend und Studenten in Moskau (UdSSR)

1985

Teilnahme an der UNO-Jugendweltkonferenz in New York

Uno

1986

Mitglied des ZK der SED, Mitglied der Volkskammer der DDR, Mitglied des Staatsrats der DDR

1989

Pfingsttreffen der FDJ: Nationales Jugendfestival der DDR 1989

1989

Teilnahme an den Weltfestspielen der Jugend und Studenten in Pjöngjang (Nord-Korea)

1989

06.10.1989: Fackelzug der FDJ zum 40. Jahrestag der DDR mit 60 000 FDJ-Mitgliedern

1989

24.11.1989: Abwahl aus der Funktion des Ersten Sekretärs des Zentralrats der FDJ
Ernst-Thälmann-Medaille der FDJ

 

03.12.1989: Ausscheiden aus dem ZK der SED nach dessen Selbstauflösung

1990

Januar: Ausscheiden aus der Volkskammer und dem Staatsrat der DDR

1990

Januar: Mitarbeiter der Video-Sound-GmbH Berlin

1990

Oktober: arbeitslos

1990

November: Aufnahme einer Fortbildung am Institut für Betriebliche Schulung Berlin
zum Lernsystem-Lektor

IBSIBS

1991

Austritt aus der PDS

1992

März: Abschluss der Fortbildung am IBS Berlin als Lernsystem-Lektor
Geschäftsführer der trainmedia GmbH

1993-2011

Redakteur und Herausgeber der LOS-Fachzeitschrift WORTSPIEGEL

1995-2005

Projektleiter der trainmedia GmbH

1996-1998

Programmierung eines Rechtschreibtrainingsprogramms (RMC1)
Programmierung des Rechtschreibtrainingsprogramms LESEN und SCHREIBEN (RMC2)

1998-2008

Projektleitung der Homepage des LOS-Verbundes

2005

Gesellschafter und Geschäftsführer der trainmedia GmbH
Gesellschafter und Geschäftsführer der DIDEON GmbH

2005-2008

Projektleitung für den Online-Rechtschreibtest „schreib.on“ von Dr. Peter May (Hamburg)
und der DIDEON GmbH

Ende 2011

Beendigung der Tätigkeit bei der trainmedia GmbH und der DIDEON GmbH

Seit 2012

Rentner und freier Autor

2013

Mitbegründer der Bürgerinitiative "Willkommen im Allende-Viertel"

2015

Umzug ins Allende-Viertel II

2016

Mitglied des Heimatvereins Köpenick e.V.

06.09.2016

Scheidung

25.03.2017

Vermählung mit Christa Streiber