Aurich Notizen, Gedanken, Reflexionen
Eberhard Aurich

   

 

 

Allende-Viertel Berlin-Köpenick

Aktuelles:

27.11.2017: FÜCHSE im Park

In der grauen Jahreszeit giert unser Auge nach Farbtupfern. Das dachten sich auch die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10a, 10c und 10e des Emmy-Noether-Gymnasiums, entwarfen und bastelten orangefarbene Füchse und Blätter. Inspiriert wurden sie dabei von Christo und Jeanne-Claude, die 2005 im Central Park von New York ihre Installation „The gate“ ebenfalls in Orange zur Freude der Besucher zeigten.

Freuen können sich jetzt auf solch leuchtende Objekte auch die Besucher des Volksparks Köpenick am Rande des Allende-Viertels, denn die fleißigen Bastler präsentieren ihre Füchse und Blätter vom 27.11.-4.12 dort. So soll in der kalten Jahreszeit etwas Wärme ins Wohngebiet strahlen und Auge und Herz erfreuen.

Mit ihrer Land-Art-Kunstaktion wollen die Schülerinnen und Schüler auch einen Beitrag gegen Schmierereien in diesem Gartendenkmal leisten. Zudem ist der Fuchs von ihnen nicht zufällig als Motiv gewählt, kommt doch dieses eigentlich sehr scheue einheimische Wildtier nicht selten bis ins Wohngebiet, was aber niemand Angst machen sollte.

Unterstützt wurden die jungen Künstler von ihrer Kunsterzieherin und Mitgliedern des Heimatvereins. Das verwendete Material wurde aus FEIN-Mitteln finanziert.

fuchsfuchs
fuchsfuchs

 

16.11.2017: Aktueller Stand bei Styling von Funktionsgebäuden im Allende-Viertel

strom
strom

BVG-Häuschen an Tram-Endhaltestelle (Beginn: 16.11.2017)

bvg

 

14.11.2017: Berliner Woche: Parkranger schmeißt hin

bw

bw

 

04.11.2017: Das ist zu viel

Liebe Freunde des Volksparks,
bei einem Rundgang heute Morgen wurden von meiner Frau erneut schlimme Schmierereien im Volkspark gesichtet. Es ist die bisher größte Verunreinigung in diesem Jahr. Auch wurde im Eingangsbereich am Allende-Center der Ständer des Parkschilds mit Gewalt verbogen. Ich habe mich entschlossen, diesen Vandalismus nicht mehr persönlich zu beseitigen. Es macht keinen Sinn!
Weder die Bürger noch die staatlich Verantwortlichen unterstützen uns im Heimatverein in unserem ehrenamtlichen Engagement genügend. Die einen wollen nicht, die anderen können nicht. Andere legen es auf Zerstörung an.
Seit 2013 habe ich mich nach einem Aufruf in der Berliner Woche um den Volkspark gekümmert und zeitweise kleine Erfolge erreicht. Ich hab das gerne getan.
Nun ist es genug. Ich bin es satt, gegen mir unverständliche Widerstände und Widrigkeiten zu kämpfen, und den Dreck fremder Leute zu beseitigen. Es tut mir leid, aber ich kann dies nicht mehr ertragen.
Eberhard Aurich

vandalevandale
vandalevandalevandale

24.09.2017: Bundestagswahl

kiez

Über diese lokalen Wahlergebnisse sollten alle im Allende-Viertel und Umgebung mal gründlich nachdenken. Wenn über ein Viertel der Wähler die rechte AfD wählen, kann auch das gute Wahlergebnis der Linken nicht trösten. Was ist mit der SPD los, obwohl gerade sie sich viel um Wähler im Kiez bemüht hat? Von allen anderen Parteien war hier von Wahlkampf nichts zu spüren. Weder von Linken noch von CDU und FDP, gleich gar nicht von der hier weithin unbekannten AfD. Wollen wir alle es wirklich zulassen, dass das Allende-Viertel als zunehmend rechts gilt? Demokratische Beteiligung an den Angelegenheiten des Kiezes wäre das, was dagegen wirksam wäre.

 

20.09.2017: Heute wurden tolle neue Fliesengemälde im Allende-Viertel der Öffentlichkeit übergeben. Ziel des Fliesenprojektes war es, Kinder und Jugendliche in die Gestaltung ihres Wohnumfeldes einzubeziehen. Vier farbenfrohe Fliesengemälde zieren nun die Hausdurchgänge im Allende-Viertel. Die Kita “Hand in Hand”, die Amtsfeld-Grundschule und die Bölsche-Oberschule Friedrichshagen beteiligten sich an der Gestaltung der 222 bunten Fliesen zum Thema “Muster und Spiralen”, die nun bestaunt werden können. Durch FEIN-Mittel und die Unterstützung der DEGEWO konnte dieses Projekt kofinanziert werden. Bezirksbürgermeister Igel lobte das bürgerschaftliche Engagement der jungen Künstlerinnen und Künstler und bedankte sich für die Zusammenarbeit mit der DEGEWO sowie der SPK des Bezirksamtes.

fliesenfliesenfliesen

 

18.09.2017: Erster Spatenstich für den Neubau der Salvador-Allende-Brücke in Köpenick

bruecke
bruecke

Salvador-Allende-Brücke wird neu gebaut
Am 18.09.2017 erfolgte der erste Spatenstich für den Neubau der Salvador-Allende-Brücke durch Senatorin Regine Günther und dem Bezirksbürgermeister Oliver Igel sowie den Bauverantwortlichen. Der Neubau wurde notwendig, weil die 1981 fertig gestellte Brücke von Betonkrebs befallen und dadurch die Tragfähigkeit der Brücke beeinträchtigt ist. Täglich fahren ca. 28 000 Kraftfahrzeuge über diese Brücke. Sie ist der unmittelbare Zugang zum Allende-Viertel und zum DRK-Krankenhaus mit seiner Rettungsstation. Der Neubau der Brücke erfolgt unter vollständiger Aufrechterhaltung des Verkehrs in zwei Abschnitten. Zunächst wird die Westseite abgetragen und durch den Neubau ersetzt, danach wird die Ostseite neu gebaut. Auch die neue Brücke erhält getrennte Konstruktionen für beide Richtungsfahrbahnen. Diese werden nicht mehr in Beton, sondern als Stahlhohlkästen gefertigt. Die Baukosten betragen nach derzeitigem Stand 37 Mio EUR. Die Fertigstellung der gesamten Brücke ist für 2021 vorgesehen.

 

01.09.2017: Im Allende-Viertel I wurde eine Bücherbox eingeweiht. Auf Initiative des dortigen Mieterbeirats der degewo wurde eine ehemalige Telefonzelle zu einer kleinen Bibliothek umgebaut. Diese ist rund um die Uhr geöffnet, jeder kann sich ein Buch ausleihen und ein neues einstellen. Dieses Projekt wurde durch die degewo, die Amtsfeldwohnungsbaugenossenschaft und die Kiezkasse des Allende-Viertels unterstützt. Die KITA "Amtsfelder Knirpse" erlaubte die Aufstellung vor ihrem Gebäude. Möge die Box viele interessierte Leser finden.

boxbox
Hans-Jürgen Geicke, der Sprecher des Mieterbeirats, übergab die Box.

 

Herbstfest im Flüchtlingsheim in der Alfred-Randt-Straße

Herbstfest

 

10.08.2017: Viel Zustimmung von einigen ständigen Besuchern des „Schweinchenplatzes“ im Allende-Viertel II erfuhr die Initiative des Köpenicker Heimatvereins, die Bildergalerie im Volkspark Köpenick in der Mitte des Kiezes fortzuführen. Stefan Förster und Eberhard Aurich übergaben zwei neu gestaltete und mit Antigraffiti-Schutz versehene Mülleimer. Sie und die hier Erholung suchenden Bürger verbinden damit die Hoffnung, dass der Ruhe- und Spielplatz künftig weniger verschmiert und mehr sauber gehalten wird. Finanziert wurde die Maßnahme mit 500 EUR aus Mitteln der Kiez-Kasse. Tags zuvor war der Platz in Eigeninitiative von Schmierereien befreit worden.

schwschw
schwschw

Auf Initiative des Mieterbeirats der degewo wurden Blumenkästen an der Allende-Büste aufgestellt.

allende_blumen

 

Neue Tischtennisplatte im Park

Mandy Norbert aus dem Allende-Viertel hatte vorgeschlagen, die von ihr und ihren Freunden oft genutzte Tischtennisplatte zu erneuern. Mit Mitteln aus dem Programm "Bunte Nachbarschaft" (FEIN) wurde eine neue Platte aus Acryl-Beton beschafft und jetzt rechtzeitig zur "Tennis-Saison" durch den Werkhof des Grünflächenamtes montiert. Allen Tennisfreunden ein fröhliches "Sport frei!"

Übrigens: M. Norbert hat versprochen, sich auch für die Sauberkeit rund um die Platte verantwortlich zu fühlen. Toll!!

platteplatte

 

Frühjahrsspaziergang mit dem Bezirksbürgermeister Oliver Igel durch den Volkspark Köpenick, einem Gartendenkmal und einer Erholungsoase des Allende-Viertels. Daran nahmen auch die Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin Steffi Fuchs (Linke), Tom Schreiber (SPD) und Stefan Förster (FDP) sowie ca. 30 Anwohner und Kinder des Salvador-Allende-Hauses teil.

Der Heimatverein Köpenick und die Bürgerinitiative "Willkommen im Allende-Viertel" stellten die im Rahmen der bunten Nachbarschaft im Allende-Viertel (FEIN) erfolgreich realisierten Projekte vor: Die mit Fotofolien beklebten neuen Mülleimer, die informativen Parkeingangsschilder, die von Schülern der Bölsche-Schule neu gestalteten Häuschen im Park, die sehenswerten Blumenrabatten, die mit Kiez- und FEIN-Mitteln aufgefrischt wurden. Auch eine neue Tischtennisplatte wird ab Anfang Mai zum Wettstreit einladen. Das Blasorchester Köpenick begleitete den Rundgang mit einem Platzkonzert. Flüchtlingskinder des Salvador-Allende-Hauses schickten ihre Träume mit bunten Luftballons in den Himmel.

rundgangrundgang
Rundgang unter den Klängen des Köpenicker Blasorchesters

rundgangrundgang
Träume steigen in den Himmel
rundgangrundgang
Schüler und Bürgermeister aktiv bei der Gestaltung des Parkhäuschens
rundgangrundgang
Schüler der Bölsche-Schule im Gespräch mit Oliver Igel (links), an den Blumenrabatten (rechts)

Neuerungen im Volkspark

korbkorbkorbkorb
korbkorbkorbkorb
korbkorbkorb
Die neuen Mülleimer im Volkspark: Mit Fotofolien beklebt.
Fotos von Ralf Drescher und Eckehard Leege vom Heimatverein Köpenick

 

Bezirksbürgermeister Oliver Igel übergab 2015 eine Informationstafel am Eingang des Volksparks Köpenick (Seite zum Allende-Center), die über die dortige Kiezkasse finanziert wurde und auf die Geschichte des Volksparks hinweist. Sie wurde von Eberhard Aurich enthüllt, der als ehrenamtlicher "Parkranger" sich um den Volkspark kümmert.

parkpark

parkpark

Mit Mitteln der Kiezkasse wurden ebenfalls die beiden Blumenrabatten des Parks neu bepflanzt und gemulcht. Mittlerweile blüht dort eine Herbstflora. Durch ehrenamtliches Engagement konnte in den zurückliegenden Jahren die Vermüllung des Parkes zurückgedrängt werden. Jüngst wurden an den Bänken, Mülleimern und Spielgeräten auch Graffiti-Schmierereien beseitigt.

________________________________________________________________________

Ich wohne im Allende-Viertel II auf dem früheren Amtsfeld in Berlin-Köpenick. Vermieter sind eine städtische Wohnungsgesellschaft (DEGEWO – Nachfolger der Kommunalen Wohnungsverwaltung) sowie eine Wohnungsbaugenossenschaft (ehem. AWG).

Liebeserklärung an meinen Kiez

Im Magazin der deutschen Wirtschaft für Innovation und Zukunft erschien im Dezember 2013 ein Artikel von mir über das Allende-Viertel: "Am Rande der Stadt lebt sich's gut" Vollständiger Artikel

Die Berliner Morgenpost brachte am 24.07.2014 einen großen Artikel über das Allende-Viertel.
"Zu Besuch auf der Insel der Glückseligen"

Insel
Original des Artikels

Artikel als PDF

 

Ein Flüchtlingsheim im Allende-Viertel (17.10.2013)

Heimallende-haus

Wahlergebnisse zur Bundestagswahl 2013 in Köpenick und im Allende-Kiez

Gysi
Gregor Gysi, erneut in Treptow-Köpenick direkt in den Bundestag gewählt

40 Jahre nach dem Militärputsch in Chile am 11.09.2013 Salvador-Allende-Ehrung in unserem Wohngebiet.

Die Veranstaltung ist unter Youtube mit einem Video dokumentiert:
http://www.youtube.com/watch?v=1qi1moOwje8

AllendeAllende
Es spricht der Bezirksbürgermeister Oliver Igel (SPD)

Allende Allende
Es singt Nicolas Miquea (Chile)

AllendeAllende Kieztafel
Schülerinnen des Emmy-Noether-Gymnasiums tragen Gedichte von Pablo Neruda und Victor Jara vor und erinnern an die geschichtlichen Ereignisse. Neue Kieztafel (rechts)

Bürgerversammlung im Allende-Gebiet am 25.09.2013: Bezirksbürgermeister Oliver Igel und seine Stellvertreterin Ines Feierabend informieren, dass zu Anfang November 2013 im ehemaligen Altenheim in der Salvador-Allende-Straße zeitweise ein Flüchtlingsheim eingerichtet wird. Im Rahmen des zivilgesellschaftlichen Engagements wollen Mieterbeirat, Bürgerinitiative, verschiedene Einrichtungen der Jugendhilfe diese Einrichtung aktiv unterstützen und den Flüchtlingen helfen, sich hier wohl zu fühlen. Mehr unter Bürgerinitiative Welcome

Heim

___________________________________________________________________

Allende-ViertelAllende_05
Links: 30 Jahre in diesem Block gewohnt, daneben: Herbstblick heute von meinem Schreibtisch aus

Die 10geschossigen Plattenbauten wurden ab 1971 errichtet. In Allende I und II sind heute 6 800 Wohnungen.  
Ab 1994 und in den Folgejahren wurden alle Häuser nach und nach mit Fördermitteln Berlins saniert und mit einer neuen Wärmedämmung ausgestattet. Die Außenanlagen einschließlich der Kinderspielplätze wurden erneuert.
Zum Wohngebiet gehörten von Anfang an drei Polytechnische Oberschulen, drei Kindergarten/Krippen-Kombinationen, eine Schwimmhalle, ein Einkaufszentrum mit Jugendklub und Dienstleistungswürfel, zwei Altersheime.

Neruda_strKita
Erneuerung der Pablo-Neruda-Straße 2005, Rekonstruktion der KITA für die Amtsfeld-Knirpse 2012

Heute gibt es in den damals errichteten Gebäuden ein Gymnasium (Emmy-Noether-Gymnasium) und eine Grundschule (Amtsfeld-Grundschule), eine KITA, eine KITA für behinderte Kinder, ein weiteres Gebäude wird gegenwärtig zum Schulhort für die Grundschule umgebaut. Beide Schulen und alle Kindereinrichtungen wurden in den vergangenen Jahren rekonstruiert und modernisiert (teilweise mit Mitteln aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung). Die Schwimmhalle wurde komplett erneuert (mit Mitteln der EU). Die ehemalige Kaufhalle wurde abgerissen und durch ein modernes Einkaufscenter mit einer Vielzahl von Geschäften ersetzt. Den Jugendklub gibt es nicht mehr. In einer KITA finden an den Nachmittagen und Abenden jetzt auch Seniorenveranstaltungen statt. Das Wohngebiet ist per Bus und Straßenbahn gut zu erreichen. In unmittelbarer Nähe befinden sich ein DRK-Krankenhaus und ein Ärzte-Zentrum.

SchwimmhalleMueggelsee
Freizeitvergnügen: 25-m-Schwimmhalle, im Winter auf dem Eis des Müggelsees

Heute gilt dieses Wohngebiet als eines der schönsten und grünsten in Berlin, es gibt kaum Leerstand.
Es verkörpert eine hohe Lebensqualität und liegt in der Nähe des Müggelsees am Waldrand.

Ende August 2012 wurde der 40. Geburtstag dieses Wohngebiets gefeiert.

BlasorchesterChor
Links: Köpenicker Blasorchester, rechts: Chor der Amtsfeld-Grundschule

Schulanfang 2013 im Wohngebiet, Einzug in neue Räume der Außenstelle der Amtsfeld-Grundschule.

SchulanfangSchulanfang

Salvador Allende, frei gewählter Präsident Chiles von 1970 bis 1973, wurde nach einem Militärputsch am 11. September 1973 gestürzt und nahm sich daraufhin das Leben. Auch in der DDR entwickelte sich eine breite Protestbewegung gegen den Putsch. Chilenische Emigranten fanden in diesem Wohngebiet zeitweise Asyl.

Die Namensgebung für die Salvador-Allende-Straße und die Pablo-Neruda-Straße erfolgte am 03. November 1973, ebenso die Namensgebung für die 25. Oberschule in Salvador-Allende-Schule.

Allende_Neruda

Das Gebiet wurde von da an von den Bürgern spontan Allende-Viertel genannt, wie das Kiez auch noch heute heißt.

Bericht im Neuen Deutschland vom 04.11.1973

Eine Straße ist nach dem großen chilenischen Dichter Pablo Neruda benannt (Nobelpreis für Literatur 1971). Früher trugen zwei Schulen beider Namen.

Fotogalerie

 

Warum heute noch Salvador Allende ehren? (Argumente) (PDF)

Salvador Allende und der 11.09.1973 (Geschichtliche Dokumentation) (PDF)

Auch zur Geschichte des Wohngebietes gibt es eine Dokumentation, die Sie gerne hier downloaden können.

Geschichte des Allende-Viertels (PDF).

Zur Geschichte der Salvador-Allende-Büste (PDF)

Neue Tafel an der Allende-Büste (PDF)

Diebstahl des Blumenschmucks an der Büste (PDF)

Zur Ignoranz eines Herrn P. (PDF) - 06.04.2014

 

Weitere Presseinformationen